Abgeschlossene Projekte

Hier finden Sie eine Übersicht über einige unserer bisherigen Projekte:

Verbundausbildung: Ausländische Unternehmer schaffen Ausbildungsplätze

 

STARegio: JAA - Jugendliche in ausländische Ausbildungsbetriebe

 

Migranet: Interkulturelle Personalentwicklungsberatung

 

Stärken vor Ort: LOS-Projekte in Kriegshaber und Lechhausen

 

JOBSTARTER: Zuwanderer schaffen Ausbildungsplätze

 

Ausbilderkurs: Kurs zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (AEVO)

Verbundprojekt: Ausländische Unternehmer schaffen Ausbildungsplätze 1998 bis 2005

Die Ausbildungsinitiative Ausländische Unternehmer fördert zusammen mit Betrieben, die von Migrantinnen und Migranten gegründet wurden, die qualifizierte Berufsausbildung junger Menschen.

In unserem Projekt „Ausländische Unternehmer schaffen Ausbildungsplätze“ haben wir alljährlich Ausbildungsverträge mit benachteiligten Jugendlichen unterschiedlichster Nationalitäten und Kooperationsverträge mit ausländischen Betrieben abgeschlossen.

Grundlage war die Verbundausbildung, das heißt, die Jugendlichen haben einen Ausbildungsvertrag mit der AAU abgeschlossen, die wiederum die enge Zusammenarbeit mit den Kooperationsbetrieben über so genannte Kooperationsverträge gesichert hat.

Im Ausbildungsverbund übernimmt die AAU einzeln oder insgesamt die Pflichten und Rechte des Ausbildenden und/oder des Ausbilders. Die Auszubildenden arbeiten im jeweiligen Partnerbetrieb.

STARegio - JAA Jugendliche in ausländische Ausbildungsbetriebe 2005 bis 2007  

Unser Ziel

 

Wir schaffen neue und zusätzliche Ausbildungsplätze in Betrieben von Unternehmerinnen und Unternehmern mit Migrationshintergrund.

 

Unsere Aufgaben und Leistungen

 

  • Analyse des regionalen Arbeits- und Ausbildungsmarktes
  • in Kooperation mit INIFES
  • Ermittlung des Ausbildungspotentiales von Unternehmen mit Migrationshintergrund, die bisher noch nicht am dualen Berufsausbildungssystem teilnehmen
  • Information, Beratung, Unterstützung und Betreuung für Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber mit Migrationshintergrund
  • Kooperation mit allen relevanten Akteuren im Bereich der Berufsausbildung
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Migration und Ausbildung
  • Übertragung von „best-practice“-Strategien in andere Regionen

Migranet: Interkulturelle Personalentwicklungsberatung 2005 bis 2007

Interkulturelle Personalentwicklung als Chance und Notwendigkeit für
eine langfristige Sicherung des Unternehmenserfolges in sich ändernden demographischen Bedingungen
eine auf Dauer angelegte gesellschaftliche Integration von Migrantinnen und Migranten.

Das Wissen voneinander, das Kennen lernen der verschiedenen Kulturen, Traditionen, Bildungs- und Qualifizierungssysteme fördert die Zusammenarbeit, die Kommunikationsfähigkeit, das offene aufeinander Zugehen, die Zufriedenheit aller Mitarbeiter und die Erreichung des Unternehmensziels und soll daher Teil der Personal- und Organisationsentwicklung in Unternehmen werden.

Kleine und mittlere Unternehmen beschäftigen häufig eine multikulturelle Belegschaft. Dies stellt die Unternehmen vor zusätzliche Aufgaben in der Qualifizierung ihrer Mitarbeiter und verlangt neben neuen Wegen in der Personalentwicklung gleichzeitig ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz.

Wir sensibilisieren und motivieren die Verantwortlichen in kleinen und mittleren Unternehmen mit und ohne Migrationshintergrund für eine interkulturelle Ausprägung ihrer Personal- und Organisationsentwicklung.

STäRKEN VOR ORT 2009 bis 2010

1. LOS-Projekt "Fairständnis" in Augsburg-Kriegshaber - 2009

2. LOS-Projekt "Crossing the Bridge" in Augsburg-Lechhausen- 2010

Crossing the Bridge

ePaper
Lechhauser Jugendliche auf ihrem Weg in Ausbildung und Beruf

JOBSTARTER - ZUWANDERER SCHAFFEN AUSBILDUNGSPLÄTZE 2010 bis 2012

Unsere Ziele

 

  • Wir schaffen neue und zusätzliche Ausbildungsplätze in Betrieben von Zuwanderern und freiberuflich Tätigen mit Zuwanderungshintergrund.
  • Wir bewirken ein Bewusstsein bei allen Beteiligten für den Wert und den Nutzen der Berufsausbildung als wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung.
  • Wir unterstützen Unternehmerinnen, Unternehmer und Freiberufler darin, selbständige Ausbilder zu werden.
  • Wir initiieren und begleiten Verbundausbildungen und entwickeln bedarfsgerecht Teilzeitausbildungsplätze.
  • Wir ergänzen und unterstützen die Ausbildungsarbeit durch unser externes Ausbildungsmanagement.
  • Wir kooperieren mit allen relevanten Akteuren im Bereich der Berufsausbildung.
  • Wir fördern die Netzwerk- und die Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Ausbildung und Migration.

Warum sich Ausbildung lohnt

 

  • Berufsausbildung ist die beste Form der Personalgewinnung
  • Ausbildung trägt zur Imagesteigerung des Unternehmens bei
  • Azubis bilden einen motivierten und betriebsverbundenen Nachwuchs
  • Ausbilden unterstützt die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg
  • Das kreative Potential und Know-how junger Nachwuchskräfte kann genutzt werden
  • Der Fortbestand des Betriebes wird durch Nachwuchssicherung unterstützt
  • Unternehmerinnen und Unternehmer nehmen ihre soziale Verantwortung ernst

ES IST TEUER, NICHT AUSZUBILDEN !

Unsere Angebote

Wir informieren und beraten Unternehmerinnen + Unternehmer sowie
freiberuflich Tätige mit Zuwanderungshintergrund

 

  • über die Berufsausbildung und mögliche Ausbildungsberufe in Ihrem Betrieb
  • über die Wege zur Ausbildungsberechtigung
  • über Rechte und Pflichten des Ausbildungsbetriebes sowie des Auszubildenden
  • über Fördermöglichkeiten


Wir unterstützen Sie durch externes Ausbildungsmanagement

 

  • bei der Suche, Auswahl und Einstellung geeigneter Bewerberinnen und Bewerber
  • bei der Erstellung eines auf Ihren Betrieb zugeschnittenen Ausbildungsplanes und in personal- organisatorischen Fragen
  • bei der Erfüllung von allen mit der Ausbildung zusammenhängenden notwendigen Formalitäten
  • auch in sprachlichen und kulturellen Angelegenheiten


Wir begleiten Sie auch während der Ausbildung

 

  • bei der Aufbereitung aller betrieblichen Ausbildungsinhalte
  • in Fragen der Berichtsheftführung
  • bei der Vorbereitung Ihrer Azubis auf die Zwischen- und Abschlussprüfung
  • zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen
  • bei möglichen Konfliktsituationen in Ihrem Ausbildungsbetrieb

Das JOBSTARTER-Programm

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert aus Bundesmitteln und aus Mitteln des europäischen Sozialfonds (ESF) das Programm JOBSTARTER.

JOBSTARTER leistet einen wichtigen flankierenden Beitrag zu den Aktivitäten des "Nationalen Pakts für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland".

JOBSTARTER fördert Projekte, die in den Regionen zusätzliche betriebliche Ausbildungsplätze und ihre Besetzung unterstützen. Durch bessere Kooperation der Akteure vor Ort soll die regionale Verantwortung in der beruflichen Bildung gestärkt und zugleich ein Beitrag zur Strukturentwicklung geleistet werden.

In der fünften Förderrunde zielt JOBSTARTER insbesondere auf eine nachhaltige Fachkräftesicherung durch betriebliche Ausbildung, europäische Öffnung und gesteigerte Attraktivität dualer Berufsausbildung.

Das A.A.U. - Projekt widmet sich den Unternehmerinnen und Unternehmern mit Zuwanderungshintergrund, weil die Ausbildungsbeteiligung hier noch unterdurchschnittlich ist.

Ausbildung der Ausbilder (AdA) für Fachkräfte mit Migrationshintergrund 2009 bis 2010

in Kooperation mit

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017: Ausbilden ● Arbeiten ● Unternehmen e.V. - Provinostr. 52 - 86153 Augsburg - Tel.: 0821 65054993